Dienstag, 28. März 2017

Morgen lieb ich dich für immer

Titel: Morgen lieb ich dich für immer
Autor: Jennifer L. Armentrout 
Verlag: cbj Verlag
Seiten: 544

IMG_1220

Inhalt

Eine Liebe so groß wie die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft...

Mallory und Rider kennen sich seit ihrer Kindheit. Vier Jahre haben sie sich nicht gesehen und Mallory glaubt, dass sie sich für immer verloren haben. Doch gleich am ersten Tag an der neuen Highschool kreuzt Rider ihren Weg - ein anderer Rider, mit Geheimnissen und einer Freundin. Das Band zwischen Rider und Mallory ist jedoch so stark wie zuvor. Als Riders Leben auf eine Katastrophe zusteuert, muss Mallory alles wagen, um ihre eigene Zukunft und die des Menschen zu retten, den sie am meisten liebt. 

Meine Meinung 

Mallory und Rider verbrachten ihre Kindheit zusammen in einer Pflegefamilie bis sie eines Tages getrennt wurden. 4 lange Jahre sind seitdem vergangen. Doch an Mallorys erstem Tag auf der High School treffen die beiden unerwartet wieder aufeinander und es scheint als würde sie mehr verbinden als nur ihre Kindheit.

Mallory lernt man als schüchterne, aber dennoch sympathische Protagonistin kennen. Als Folge ihrer traumatischen Kindheit spricht sie nicht gerne. Nun will sie wieder Normalität in ihr Leben bringen und der erste Schritt ist der Gang auf eine normale High School. Im Verlauf der Geschichte legt sie eine tolle Entwicklung hin.
Rider Stark hingegen ist eine starke Persönlichkeit, der ebenfalls von seiner Kindheit geprägt ist. Er zeigt gerne seinen Beschützerinstinkt. Nach und nach merkt man aber, dass auch er noch ziemlich an seiner Vergangenheit zu knabbern hat. Einzig und allein sein Kosename für Mallory hat mich genervt.

Bei ihrem ersten Zusammentreffen merkt man schon, dass die beiden immer noch eine innige Verbindung zueinander haben und diese weiterhin vertieft wird.
Die Nebenfiguren waren ebenfalls gut gewählt. Allerdings haben Carl und Rosa mich teilweise sehr genervt, weil sie meiner Meinung nach etwas überfürsorglich waren.
Der Schreibstil von Jennifer L. Armentrout war gewohnt flüssig und einfach zu lesen. Es war alles sehr detailreich und mitreißend geschrieben. Einige Handlungen waren zwar etwas langatmig und vorhersehbar, was mich allerdings nicht gestört hat. Außerdem hat mir gefallen wie Armentrout ein ernstes Thema – Kindesmisshandlung - in einem tollen Jugendroman verpackt hat.

Das Cover finde ich ebenfalls schön und es stellt eine gute Verbindung zu dem Buch her. Auch wenn ich finde, dass Mallory und Rider hier zu „süß“ zueinander dargestellt sind.

Alles in allem hat mich das neue Buch von Jennifer L. Armentrout wirklich überzeugt. Sie hat es geschafft ein ernstes Thema in einen wundervollen Liebesroman zu verpacken. 

Vielen Dank an den cbj Verlag für das Rezensionsexemplar. 

vier

Samstag, 11. März 2017

Be my Girl

Titel: Be my Girl
Autor: Nina Sadowsky
Verlag: Penguin Verlag
Seiten: 332
IMG_1099

Inhalt:
Wenn zwei sich lieben und beide lügen

Ellie und Rob sind das perfekte Paar. Gut aussehend, erfolgreich, bis über beide Ohren verliebt. Aber nur Augenblicke nach dem Jawort scheint alles in Scherben zu liegen: Rob verbirgt eine entsetzliche Vergangenheit. Und je mehr Ellie erfährt, desto tiefer wird sie in einem Strudel aus Lügen und Verrat gezogen, der ihr beider Leben bedroht. Wer ist der Mann, den sie geheiratet hat? Und wie weit will sie gehen, um ihre Liebe zu retten? Denn Rob ahnt nicht, dass auch sie nicht ehrlich zu ihm war...

Meine Meinung:


In Be my Girl geht es um Ellie und Rob, die gerade den schönsten Tag ihres Lebens erlebt haben. Doch schon nach wenigen Stunden steht die Ehe auf der Kippe. Kennt Ellie Rob wirklich so gut wie sie dachte? Und wie sieht es mit Rob aus - weiß er alles von Ellie?

Ellie wollte nach dem Tod ihrer Schwester sofort von zuhause ausziehen. Nachdem sie auf dem College jahrelang mit Jason zusammen war, ging es für sie nach der Trennung nach New York. Dort lernte sie nach vielen erfolglosen Dates Rob kennen. Schon nach wenigen Dates verliebte sie sich vollkommen in ihn und Rob ging es da nicht anders. 
Rob lebt seit einigen Jahren allein in New York. Auch er ist vor seiner Familie geflüchtet - wenn auch aus anderen Gründen als Ellie. Nach seinem Auszug hat er einige Jahre auf der Straße gelebt, bis er Matt gefunden hat und sich wieder eine Existenz aufbauen konnte. 

Der Schreibstil der Autorin ist der sehr detailreich und flüssig zu lesen. Allerdings ist das Buch vollständig in der 3. Person geschrieben, was mich wahnsinnig gestört hat. So konnte man sich nicht wirklich in die verschiedenen Personen rein versetzen. 
Außerdem wurde mir zu oft zwischen "Damals" und "Heute" gewechselt. Meiner Meinung nach ist so der rote Faden der Geschichte verloren gegangen. Vor allem die Rückblenden sind teilweise sehr unnötig. Außerdem hat es mich gestört, dass die verschiedenen Kapitel mal von Ellie, dann von Lucien und auch von Rob handelten. 
Insgesamt ist die Geschichte nur so dahin geplätschert und es ist nie wirklich Spannung aufgekommen. 

Ich muss gestehen, dass ich mir anhand des Klappentextes viel mehr erwartet hatte und doch sehr enttäuscht von dem Buch bin!
zwei


Vielen Dank an den Penguin Verlag für das Rezensionsexemplar.