Sonntag, 26. Februar 2017

Die Falle

Titel: Die Falle
Autor: Melanie Raabe
Verlag: btb
Seiten: 351

IMG_1010

Inhalt:
Die berühmte Bestsellerautorin Linda Conrads lebt sehr zurückgezogen. Seit elf Jahren hat sie ihr Haus nicht mehr verlassen. Als sie im Fernsehen den Mann zu erkennen glaubt, der vor Jahren ihre Schwester umgebracht hat, versucht sie ihm eine Falle zu stellen - Köder ist sie selbst. 

Meine Meinung: 
Die Autorin Linda Conrads hat vor 12 Jahren die Leiche ihrer Schwester gefunden und dabei auch den Täter angetroffen. Doch dieser konnte nie gefasst werden. 12 Jahre später sieht sie genau diesen Mann im Fernsehen und sie ist wild entschlossen ihm ein Geständnis zu entlocken. 

Die 38-jährige Autorin Linda Conrads lebt gemeinsam mit ihrem Hund in einem Haus am Starnberger See. Seit dem Tod ihrer Schwester Anna hat sie sich fast komplett von der Außenwelt abgekapselt. Ihre wichtigsten und einzigen Bezugspersonen sind ihr Verleger und das Hausmädchen. Linda hat sehr viele Selbstzweifel und Ängste, was vor allem nach "der Falle" zum Ausdruck kommt. 

Der Schreibstil von Melanie Raabe war am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig. Doch nach ein paar Seiten habe ich mich auch daran gewöhnt. Mir hat vor allem der Wechsel zwischen der Gegenwart und den Rückblenden in Form von Linda Conrads Buch Blutsschwestern gefallen. So hat die Autorin immer wieder für neue Spannung gesorgt. 
Man merkt, dass Melanie Raabe für das Buch sehr viel über Verhörtechniken recherchiert haben muss, was ich als super interessant empfunden habe. 

Mir hat der Thriller sehr gut gefallen, weil es nicht nur um Blut und Gewalt ging, sondern eher um ein Psychospiel. Das hat Melanie Raabe sehr gut verarbeitet. 

Vielen Dank an den btb-Verlag für das Rezensionsexemplar. 

vier

Dienstag, 14. Februar 2017

Dein Leuchten

Titel: Dein Leuchten
Autor: Jay Asher
Verlag: cbt
Seiten: 320

IMG_0970Inhalt: 
Jedes Jahr zu Weihnachten reist Sierra mit ihren Eltern nach Kalifornien, um dort auf der Familienplantage Weihnachtsbäume zu verkaufen. Doch diesmal wird Sierras Welt auf den Kopf gestellt. Sierra verliebt sich - das erste Mal, unsterblich und mit aller Macht. In Caleb, den Jungen mit den Grübchen, der Weihnachtsbäume verschenkt und eine dunkle Vergangenheit verbirgt, denn Caleb soll seine Schwester angegriffen haben. In seiner Heimatstadt ist er deshalb ein Außenseiter. Sierras Eltern, ihre Freunde, alle warnen sie davor, sich auf ihn einzulassen. Doch Sierra kann nicht glauben, dass Caleb gefährlich ist, und riskiert alles, um ihre große Liebe zu gewinnen...

Meine Meinung:

Sierra verbringt die Vorweihnachtszeit jedes Jahr in Kaliforniern, um Weihnachtsbäume zu verkaufen. Doch dieses Jahr ist alles anders. Es könnte nicht nur ihr letztes Jahr sein, sondern sie verliebt sich auch noch Hals über Kopf in Caleb. 

Sierra kommt eigentlich aus Oregon, wo sie gemeinsam mit ihren besten Freundinnen Elizabeth und Rachel den High School Alltag bestreitet. Doch für die Zeit zwischen Thanksgivng und Weihnachten ist Kalifornien ihr zweites Zuhause. Sierra ist ein sehr aufgeschlossener, aber auch schüchterner Mensch. Sie ist für ihre 17 Jahre schon sehr reif und glaubt immer an das gute im Menschen - so auch bei Caleb. Außerdem ist sie ein totaler Familienmensch und hat ein gutes Verhältnis zu ihren Eltern. 
Caleb war mir sehr sympathisch. Teilweise tat er mir etwas leid, da er sehr unter seiner Vergangenheit und den damit entstandenen Gerüchten, leidet. Allerdings finde ich, dass er im Buch eine positive Entwicklung hinlegt.
Die Nebencharaktere waren auch schön gewählt. Vor allem Heather, Sierras beste Freundin in Kalifornien war mir sehr sympathisch. Rachel, Elizabeth und Sierras Dad waren mir teilweise nicht unbedingt sympathisch, weil sie eher auf die Gerüchte gehört haben als Sierra zu vertrauen. 

Der Schreibstil des Buches war sehr einfach gehalten, aber durchaus sehr gefühlvoll und detailreich. Mir hat besonders gut gefallen, dass die Geschichte ein paar Tage vor der Abreise nach Kalifornien einstieg und man somit von beiden Teilen von Sierras Leben einen Eindruck bekam. Die Geschichte war nur aus Sierras Sicht geschrieben, was ich allerdings nicht als schlimm empfunden habe. 
Meiner Meinung nach hat sich die Geschichte gezogen und das Hin und Her zwischen Sierra und Caleb hat mich teilweise doch ziemlich genervt. 

Alles in allem ist "Dein Leuchten" ein schönes Buch für die Vorweihnachtszeit, das mich aber nicht zu 100 Prozent begeistern konnte. 
drei
Vielen Dank an cbt für das Rezensionsexemplar.